00 FSE 20229 MeWo Vinschgau

FSE 20229 "MeWo Vinschgau" Mehr als Wohnen Vinschgau

Genehmigt mit Dekret Nr. 1660 vom 03/02/2022

Zielsetzung:

Das ESF Projekt „MeWo Vinschgau“ Mehr als Wohnen Vinschgau.“ hat zum Ziel, Menschen mit Migrationshintergrund auf ihrem Integrationsweg zu unterstützen. Es sind vor allem Menschen, die auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt Benachteiligung verspüren, sie kennen Kultur und Menschen nicht, finden schwierig Anschluss zur Bevölkerung, da durch die mangelnden sprachlichen Kompetenzen so einige Türen verschlossen bleiben.

„MeWo Vinschgau“ Mehr als Wohnen Vinschgau.“ soll Menschen beratend zur Seite stehen, bei Bedarf Begleitung anbieten, Kontakt schenken, eine wertschätzende Haltung vermitteln und Menschen in ihre Eigenständigkeit begleiten.

Es geht um Sensibilisierung der Betroffen, ihnen die Vorteile einer guten Integration aufzeigen. Ein gutes Miteinander fördern, denn diese kann in vielen Situationen hilfreich sein.

Doch geht es auch um die Sensibilisierung der lokalen Bevölkerung. Die Mitarbeiter*innen im Projekt können eine Brückenfunktion zwischen Betroffenen und Arbeitgebern, Lehrkräften, Vermietern, Gemeinden aber auch Nachbarn, einnehmen. Es geht darum, die lokale Kultur, Grundwerte, Verhaltensregeln und Werte zu erklären, um die Tür in die neue Gemeinschaft zu öffnen und verständlich zu machen.

Struktur und Gliederung der vorgesehenen Dienstleistungen:

•   Beratungsangebote zu alltäglichen Fragestellungen: Verständigungsschwierigkeiten, Schuleinschreibungen, Fragen zu Dokumenten oder gemeinsame Kontrolle der Dokumente, Wohnungssuche, Annoncen schreiben, Lebenslauf verfassen, usw.

•   Psychologische Beratung

•   Rechtsberatung: Beratung bei Dokumenten, Briefen, Versicherungen, Arbeitsverträgen, Mietverträgen, usw.

•   Begleitung bei Terminen in die Quästur, zu Visiten und Terminen in der Sanität, in die Schule, bei der Wohnungssuche, am Arbeitsplatz.

•   Aus- und Weiterbildung: Sprachkurse, Arbeitssicherheitskurse, Bürgerkunde usw.

•   Gruppenaktivitäten in der Freizeit: Frauencafe, Freizeitangebote, interkulturelles Kochen, usw.

Voraussetzung für die Teilnahme:

•   Menschen mit Migrationshintergrund, dazu gehören anerkannte Flüchtlinge und Asylantragssteller*innen.

•   Migranten, die seit längerer Zeit bereits hier leben, dennoch ihren Integrationsweg intensivieren möchten

•   Menschen in unsicheren Unterkünften und auf Wohnungssuche

•   Menschen, die von Obdachlosigkeit betroffen sind

•   Nicht begleitete ausländische Jugendliche (kurz vor der Volljährigkeit)

•   Personen auf Arbeitssuche

•   Personen mit bestimmten Benachteiligungen: Analphabeten, Traumatisierungen u. dgl.

 

Verfahren zur Ermittlung der Teilnehmer:

Erstgespräche mit und ohne Mediation

Es braucht Zeit, die Menschen und ihre Bedürfnisse kennen zu lernen, daher kann das Aufnahmeverfahren auch in mehrere Gespräche aufgeteilt werden. Situationen können sehr komplex sein, und es bedarf Zeit, einen klaren Auftrag zu formulieren. Je klarer der Auftrag, desto besser kann eine individuelle Begleitung formuliert werden.

Informationen zur Teilnahme:

Migranten*Innenberatungsstelle Flori: 334 1630106

Homepage der Bezirksgemeinschaft Vinschgau:

www.bzgvin.it/de

Koordinatorin des Projektes Barbara Wopfner: 366 6780406

 

Teilnahmegebühren:

Die Teilnahme an dieser Maßnahme ist völlig kostenlos

 

Weitere Informationen entnehmen Sie der Informationsschrift und unter diesem Link

 

 

00 FSE 30635 - Unterstützung zur Steigerung des schulischen Erfolgs

ESF Projekt 30635 - Unterstützung zur Steigerung des schulischen Erfolgs

Genehmigt mit Dekret Nr. 11509 vom 24/06/2021

Zielgruppe: Teilnehmer sind die Schüler*innen der Sekundarschulen ersten Grades des ersten Bildungszyklus der Schulsprengel
Ahrntal, Nonsberg, Sarntal u. Ulten.
Sie zeichnen sich aus durch:
-Lernschwierigkeiten u.ein niedriges schulisches Leistungsniveau/verlangsamte Lernfähigkeit
-Verspätungen/häufige Abwesenheiten
-Ein erschwertes familiäres/soziales Umfeld u. kommen z.B. aus Familien mit Migrationshintergrund;
-Haben eine Abneigung bzw. Angst vor der Schule u. sind wenig motiviert;
-Haben Schwierigkeiten im Umgang mit Mitschüler*innen/Lehrern
-Fallen im Schulalltag negativ auf;
-Haben einen zusätzlichen Bedarf nach Vertiefung der Lerninhalte;
-Benötigen Orientierung und besondere Unterstützung,
Die vorübergehenden Schulschließungen und andere Einschränkungen machen jungen Menschen schwer zu schaffen. Der plötzlich ausgesetzte persönliche, direkte, soziale Kontakt zu Kolleg*innen u. Lehrer*innen kann sich verstärkt negativ auf die Einstellung zur Schule auswirken.

Projektbeschreibung: Die Pandemie hat und bringt vieles an die Oberfläche, und auch in Südtirol wurde die Thematik Schulabbruch deutlich verschärft: Schüler*innen drohen -
aufgrund emotionaler, sozialer und schulischer Probleme - aus dem System Schule zu fallen. Das vorliegende Projekt bietet gezielte Maßnahmen der Schulu.
Bildungspflicht, um gemäß den Vorgaben von Europa 2020 die Abbrecherquote zu senken, die Attraktivität von Schule und Lernen zu erhöhen, damit langfristig
soziale und berufliche sowie gesellschaftliche Teilhabe gewährleistet und dem Dropping-Out-Risiko entgegengewirkt wird. Am Projekt teilnehmen die
Schüler*innen der Mittelschulen der Schulsprengen Ahrntal, Nonsberg, Sarntal und Ulten mit erhöhtem Schulabbruch-Risiko -aufgrund multifaktorieller
Ursachen. In vier Kursfolgen verbessern sie ihre Kompetenzen in den Sprachen Deutsch, Italienisch und Englisch sowie in Mathematik.

Beginn am 07/01/2022 und Ende am 31/12/2022

Kostengesamtbetrag Euro 40.299,00
Öffentlicher Betrag Euro 40.299,00


00 FSE 30637 Summer School 2022

ESF Projekt 30637 Summer School 2022 - genehmigt mit Dekret Nr. 11509 vom 24/06/2021

Zielgruppe: Die vorliegende geplante Bildungsmaßnahme richtet sich an Schüler*innen der SSP Ahrntal, Sarntal und Tschögglberg.
Die Schüler*innen von Sekundarschulen ersten Grades sind regulär zwischen 11 und 14 Jahre alt. Teilnahmeberechtigt sind außerdem jene Jugendlichen, die mit dem Schuljahr 2021/2022 die Grundschule abschließen und in den nächsten Bildungszyklus wechseln.
Die Teilnehmer*innen müssen:
- keinen Wohnsitz in der Provinz Bozen haben.
- die Teilnahmebedingungen zum Zeitpunkt der Einschreibung erfüllen.
- kein obligatorisches Auswahlverfahren durchlaufen.
- Haben einen zusätzlichen Bedarf nach Vertiefung der Lerninhalte.
- Benötigen Orientierung und besondere Unterstützung.
Die Teilnahme steht dabei auch jenen Schüler*innen offen, welche gute Leistungen erbracht haben und keinem Abbruchrisiko unterliegen.

Projektbeschreibung: Besonders Schüler*innen haben unter den vorübergehenden Schulschließungen gelitten, und ihr Recht auf Bildung wurde ausgesetzt bzw. nicht mehr qualitativ hochwertig erfüllt. Und während Arbeitgeber immer besser ausgebildete Arbeitnehmer suchen, sinkt der Bedarf nach  niedrigeren Qualifikationen aufgrund fortschreitender Digitalisierung und technologischer Weiterentwicklung. Summer School 2022 möchte einen wichtigen Beitrag leisten, um den Schüler*innen der Schulsprengel (SSP) Ahrntal, Sarntal und Tschögglberg Zugang zu hochwertiger Bildung für die Stärkung der Schlüsselkompetenzen in DE, IT und ENG sowie Mathematik und Informatik/Programmierung zu gewährleisten. Gemäß der Strategie Europa 2020 stellt diese außerschulische Maßnahme hochwertige Bildung dar und hat zum Ziel, während der Sommerferien den Verbleib im Schulsystem zu fördern bzw. dem Dropping-Out-Risiko entgegenzuwirken.

Beginn am 01/07/2022 und Ende am 31/08/2022
Kostengesamtbetrag Euro 68.749,80
Öffentlicher Betrag Euro 68.749,80

00 FSE 30662 Beratung für Mittelschüler im ländlichen Raum

ESF Projekt 30662 - Beratung für Mittelschüler im ländlichen Raum - genehmigt mit Dekret Nr. 13577 vom 30/07/2021

Zielgruppe: An der geplanten Bildungs- und sozial-pädagogischen Beratungstätigkeiten richten sich an die Schüler*innen der Sekundarschulen ersten Grades der Südtiroler Schulsprengel Ahrntal, Sarntal, Tschögglberg, Nonstal und Ulten. Die Schüler*innen sind regulär zwischen 11 und 14 Jahre alt und an einer teilnehmenen Mittelschulen eingeschrieben. Aufgrund multifaktorieller Gründe können sie ein erhöhtes Abbruchrisiko aufweisen oder den Bildungsweg bereits unterbrochen haben.
Die Teilnehmer*innen müssen:
- keinen Wohnsitz in der Provinz BZ haben
- die Teilnahmebedingungen zum Zeipuntk der Einschreibung erfüllen
- kein obligatorisches Auswahlverfahren durchlaufen, sondern werden von den teilnehmenden Schulen ausgewählt und formal in die Maßnahme eingeschrieben.

Projektbeschreibung: Das vorliegende Projekt ist ein schulübergreifendes der Schulsprengel Ahrntal, Sarntal, Tschögglberg, Nonsberg und Ulten und beinhaltet die Einrichtung eines sozialpädagogischen Dienstes an den teilnehmenden Sekundarschulen ersten Grades. Als gesamt-systemische Intervention zielt die Maßnahme darauf ab, Abbruchrisiko frühzeitig zu erkennen, zu diagnostizieren und gleichzeitig sofort Maßnahmen zur Bekämpfung zu erreichen. Das Projekt ist unterteilt in die zwei Maßnahmen Prävention und Help-Desk und hat zum Ziel, die Schüler*innen mittels gezielter Schulungs- Informations- und Beratungsmaßnahmen sowie persönlicher Beratung und sozialpädagogischer Unterstützung in Gruppen- und Einzelsitzungen zu begleiten. Dabei sollen v.a. auch aktuellen Themen und Herausforderungen, Sorgen und Ängsten der Heranwachsenden Rechnung getragen werden. Die Maßnahme sieht 1.590 Stunden vor, wird im Zeitraum Jänner bis Dezember 2022 umgesetzt und verursacht Gesamtkosten in Höhe von 286.202Euro.

Beginn am 07/01/2022 und Ende am 31/12/2022

Kostengesamtbetrag Euro 286.202,00Öffentlicher Betrag Euro 286.202,00private Kofinanzierung Euro 0,00Art der Beihilfe: Keine Beihilferegelung


00 FSE 30681 Lehrgang für betriebliche Stressmanager*in

ESF Projekt 30681 - Lehrgang für betriebliche Stressmanager*in - genehmigt mit Dekret Nr. 17946 vom 29/09/2021

Zielgruppe: Das Bildungsvorhaben richtet sich an Führungskräfte (Frauen und Männer), Geschäftsführer*innen von Unternehmen mit Sitz in Südtirol, leitende Angestellte in der Personalabteilung (Human Ressource), aber auch freiberufliche Berater*innen, die in verwandten Bereichen tätig sind oder tätig werden wollen. Im Speziellen besitzen die Teilnehmer*innen die folgenden Voraussetzungen: Matura oder höherwertige Berufsbildung und seit mindestens 2 Jahren in einer HR- oder Führungsposition bzw. selbständig.
Die Teilnehmer*innen verfügen über weitere Kompetenzen in der Mitarbeiterführung sowie
Projektmanagement-, Kommunikations-, Empathie- und Auto-Reflexionskompetenzen. Der Lehrgang zielt auf die Professionalisierung in diesem innovativen Bereich der Nachhaltigkeit der betrieblichen Human Ressourcen und der Gesundheit der Mitarbeitenden ab und bildet die Teilnehmer*innen zu „Betriebliche*r Stressmanager*in“ aus.

Projektbeschreibung: Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Stress zu einer der größten Gefahren für die Gesundheit im 21. Jahrhundert erklärt. Treten psychisch belastende Arbeitsbedingungen über einen längeren Zeitraum hinweg auf, schaden sie nicht nur den Mitarbeiter*innen, sondern beeinträchtigen auch das Funktionieren des Unternehmens/der Organisation. Die vorliegende Maßnahme fördert die Umsetzung von Personalentwicklungsmaßnahmen, um die Mitarbeitergesundheit sowie die eigenen Effektivität und Effizienz zu steigern. Der Lehrgang
übernimmt eine besonders wichtige Aufgabe in der Prävention von Stress und stressverbundenen Erkrankungen und fördert damit die Senkung von Arbeitsausfällen, Bewältigung von Krisen- und Konflikten im Unternehmen, langfristige Personalbindung, Wachstumssteigerung und der Produktivität. In 12 Modulen werden HR-Mitarbeiter*innen, Führungskräfte, Geschäftsführer*innen zu betrieblichen
Stressmanager*innen ausgebildet.

Beginn am 01/02/2022 und Ende am 28/11/2022

Kostengesamtbetrag Euro 46.074,00
Öffentlicher Betrag Euro 46.074,00
private Kofinanzierung Euro 0,00
Art der Beihilfe: De-minimis

00 FSE 30766 Bildungsoffensive Tourismusgenossenschaft Klausen 2022: Fort-und Weiterbildung der Mitgliedsbetriebe

ESF Projekt 30766 - Bildungsoffensive Tourismusgenossenschaft Klausen 2022: Fort-und Weiterbildung der Mitgliedsbetriebe - genehmigt mit Dekret Nr. 20686 vom 02/11/2021

Zielgruppe: Das Bildungsvorhaben richtet sich an 47 Teilnehmer*innen:
- Inhaber*innen, mitarbeitende Familienmitglieder sowie die Mitarbeitenden von 14 Mitgliedsbetrieben der Tourismusgenossenschaft Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders -die Geschäftsführung und die Mitarbeitenden der Genossenschaft selbst.
Die Betriebe sind in den 4 genannten Gemeinden angesiedelt, und die Zielgruppe wird wie folgt definiert:
-Mehrheitlich kommen die Teilnehmer*innen aus sehr kleinen Strukturen;
-Frauen und Männer haben ein sehr differenziertes Ausbildungsniveau (vom ungelernten Hilfsarbeitern,
Auszubildenden bis hin zu spezialisierten Fachkräften mit Berufsauszeichnung bzw. Universitätsabschluss);
-eine ausgeglichene Verteilung zwischen den Geschlechtern wird angestrebt;
-TN gehören folgenden Bereichen an: Verwaltung u. Administration, Rezeption u. Backoffice, Personal,
Service, Housekeeping, Küche, Veranstaltungs-, Destinations- u. Kommunikationsmanagement.

Projektbeschreibung: Die Entwicklungen im Tourismussektor führten in den letzten Jahren zu einem raschen Wandel, u. die Pandemie hat zu verheerenden Schäden in dieser Branche geführt. Um den wirtschaftlichen, technologischen u. sozialen Veränderungen erfolgreich gegenübertreten zu können, bedarf es der Bereitschaft zu lebenslangem Lernen. Die vorliegende Maßnahme richtet sich an  Inhaber*innen, mitarbeitende Familienmitglieder u. Angestellte von Mitgliedern der  Tourismusgenossenschaft Klausen, Barbian, Feldthurns u. Villanders sowie die Direktion u. die Mitarbeitenden der Genossenschaft selbst, welche sich in den thematischen Bereichen  Gesundheit&Sicherheit, Marketing, Strategie&Innovation, Produkt,Service&Vertrieb sowie ausgewählter Fachkenntnisse weiterbilden. Ziele: Verbesserung der territorialen Positionierung/Innovation u. Konkurrenzfähigkeit sowie Beibehaltung der Beschäftigungsperspektive. 230 Fortbildungsstunden u. 47 Teilnehmer*innen.

Beginn am 01/02/2022 und Ende am 28/11/2022

Kostengesamtbetrag Euro 41.062,00
Öffentlicher Betrag Euro 41.062,00
private Kofinanzierung Euro 0,00
Art der Beihilfe: De-minimis

00 FSE 10362 Sport System Manager/in

ESF Projekt 10362 - Sport System Manager/in - genehmigt mit Dekret Nr. 21967 vom 10/11/2020

Zielgruppe: Wie im Aufruf angegeben, handelt es sich bei den Begünstigten des Projekts um 10 Personen mit Wohnsitz oder Ansässigkeit in der Autonomen Provinz Bozen, die älter als 45 Jahre sind und sich in einer Nicht-Beschäftigungssituation befinden (arbeitslos, nicht beschäftigt, inaktiv).
Unverbindliche Präferenzanforderungen sind:
- Wunsch nach persönlicher und beruflicher Weiterentwicklung;
- Motivation, eine Karriere als Sportsystemmanager/in zu verfolgen;
- Kenntnisse der zweiten Sprache;
- eine eventuelle vorherige Ausbildung oder Berufserfahrung.
Bei gleicher Punktzahl im Auswahlverfahren werden geschlechtsspezifische Quoten garantiert.

Projektbeschreibung: Das Projekt hat das Ziel, einen Manager/eine Managerin mit spezifischen Fähigkeiten im Management von Unternehmen auszubilden, die auf verschiedene Weise im Sportsektor tätig sind. Die wachsende Komplexität, die die Welt des Sports angenommen hat, zwingt die Organisationen, auch in unserem Gebiet, sich an hochspezialisierte Fachleute zu wenden. Der Kurs bereitet eine voll ausgebildete Fachkraft vor, die in der Lage ist, alle Phasen der Verwaltung zu planen und zu koordinieren: von der Überprüfung der wirtschaftlichen und betrieblichen Aktivitäten bis zur Kontrolle der rechtlichen und institutionellen Verfahren, von der Organisation von Sportveranstaltungen und Events bis zur Verwaltung der Beziehungen zu Organen, Institutionen und öffentlichen Verwaltungen,
von der Verwaltung der Strukturen und Einrichtungen bis zur Koordinierung der Werbeaktivitäten. Der Kurs richtet sich an Arbeitslose über 45 Jahre und dauert 5500 Stunden, davon 200 Stunden in Form eines Praktikums.

Beginn am 23/11/2020 und Ende am 31/07/2021


Kostengesamtbetrag Euro 103.600,00
Öffentlicher Betrag Euro 103.600,00
private Kofinanzierung Euro 0,00
Art der Beihilfe: Keine Beihilferegelung

00 FSE 10382 Die weibliche Unternehmerin im Handel mit nachhaltigen Produkten

ESF Projekt 10382 - Die weibliche Unternehmerin im Handel mit nachhaltigen Produkten - genehmigt mit Dekret Nr. 21967 vom 10/11/2020

Zielgruppe: Die Maßnahme richtet sich an Frauen, welche im erwerbsfähigen Alter sind, keiner Beschäftigung nachgehen und in der Provinz Bozen ansässig sind.
Im besonderen richtet sich das Projekt an Frauen, die derzeit aufgrund ihrer familiären Situation (z.B. weil sie sich der Erziehung ihrer Kinder widmen) nicht erwerbstätig sind: Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten, wird in der Projektumsetzung besonderes Augenmerk auf Mütter gelegt u. die Planung der Bildungsmaßnahmen so gestaltet, dass Frauen mit Kindern die Teilnahme am Kursangebot ermöglicht wird (z.B. durch Legen der Kursstunden auf den Vormittag bzw. im Fad-Modus oder durch Übernahme der Kosten für die Kinderbetreuung durch die Projektträgerin. Frauen sind häufig nicht aufgrund fehlender Kompetenzen unbeschäftigt, sondern wegen der klassischen Rollenverteilung und der damit verbundenen unbezahlten Haus- und
Pflegearbeit.

Projektbeschreibung: Frauen sind am Arbeitsmarkt noch immer benachteiligt und seltener beschäftigt als Männer. Die vorliegende Bildungsmaßnahme fördert die Gleichstellung der Geschlechter und verfolgt die folgenden Zielsetzungen:
- Die Steigerung des weiblichen Unternehmertums;
- Die Erhöhung der Beschäftigung von Frauen, unter Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse in Bezug auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf;
- Die Erhöhung der wirtschaftlichen und sozialen Unabhängigkeit von Frauen, unter Berücksichtigung des Grundsatzes „Gleiches Entgelt für gleiche Arbeit“.
Über spezifische Bildungsmaßnahmen erhalten die Teilnehmerinnen ganzheitliche Kompetenzen für eine selbständige Tätigkeit im nachhaltigen Einzelhandel im Bereich Zero-Waste bzw. 0-km-Philosophie.

Abschlussbericht

Abschlussveranstaltung

00 FSE 30484 Unterstützung zur Steigerung des schulischen Erfolgs

ESF Projekt 30484 - Unterstützung zur Steigerung des schulischen Erfolgs - genehmigt mit Dekret Nr. D200002850 vom 31/03/2020

Zielgruppe: Die Teilnehmer sind die Schüler*innen der Sekundarschulen ersten Grades des ersten
Bildungszyklus, der Mittelschulen von Mölten, Jenesien und Sarntal.
Die Zielgruppe zeichnet sich aus durch:
- Lernschwierigkeiten und ein niedriges schulisches Leistungsniveau/eine verlangsamte
Lernfähigkeit
- Verspätungen und oder häufige Abwesenheiten
- Ein erschwertes familiäres/soziales Umfeld und kommen z.B. aus Familien mit
Migrationshintergrund;
- Haben eine Aversion oder sogar Angst vor der Schule und sind wenig motiviert;
- Haben Schwierigkeiten im Umgang mit Mitschüler*innen oder dem Lehrpersonal
- Fallen im Schulalltag negativ auf;
- Haben einen zusätzlichen Bedarf nach Vertiefung der Lerninhalte;
- Benötigen Orientierung und besondere Unterstützung,
Der Corona-bedingte Lockdown u. der plötzlich ausgesetzte persönliche, direkte, soziale
Kontakt zu Kolleg*innen und Lehrer*innen kann sich unter Umständen verstärkt negativ
auf die Einstellung zur Schule auswirken bzw. auf weitere Schüler*innen.

Projektbeschreibung: Auch an Südtirols Schulen stellt Schulabbruch eine große Herausforderung dar, denn immer mehr Schüler*innen finden sich aufgrund emotionaler, sozialer und schulischer Probleme im System Schule nicht mehr zurecht. Sie benötigen gezielte unterstützende Maßnahmen, um der Schul- und Bildungspflicht nachkommen zu können. Die vorliegende Maßnahme hat den Zweck, die Schulabbrecherquote gemäß den Vorgaben der Strategie Europa 2020 zu senken, indem die Attraktivität von Schule und Lernen erhöht wird, damit langfristig soziale und berufliche Teilhabe gewährleistet wird. Teilnehmer*innen sind Schüler*innen der Mittelschule Zyprian/Sarntal, der Mittelschule Teßmann/Mölten und der Mittelschule Oberkofler/Jenesien, welche aufgrund multifaktorieller Gründe ein erhöhtes Schulabbruch-Risiko aufweisen. In vier Kursfolgen werden
Sprachkompetenzen sowie in Kompetenzen in Mathematik ausgebaut.

Beginn am 07/01/2021 und Ende am 31/12/2021

Kostengesamtbetrag Euro 14.347,20

Öffentlicher Betrag Euro 14.347,20

private Kofinanzierung Euro 0,00

Art der Beihilfe: Keine Beihilferegelung


00 FSE 30485 Summer School 2021

ESF Projekt 30485 - Summer School 2021 - genehmigt mit Dekret Nr. D200002850 vom 31/03/2020

Zielgruppe: Die vorliegende geplante Bildungsmaßnahme richtet sich an 265 Schüler*innen der
Mittelschule Sarntal sowie an 107 der Mittelschule Jenesien und 96 der Mittelschule Mölten.
Die Schüler*innen von Sekundarschulen ersten Grades sind regulär zwischen 11 und 14 Jahre alt.
Teilnahmeberechtigt sind außerdem jene Jugendlichen, die mit dem Schuljahr 2020/2021 die Grundschule abschließen und in den nächsten Bildungszyklus wechseln.
Die Teilnehmer*innen müssen:
- keinen Wohnsitz in der Provinz Bozen haben
- die Teilnahmebedingungen zum Zeitpunkt der Einschreibung erfüllen.
- kein obligatorisches Auswahlverfahren durchlaufen.

Projektbeschreibung: Der Bedarf nach hochqualifizierten Mitarbeiter*innen steigt in Südtirol , während der Zugang zum Arbeitsmarkt für Arbeitnehmer*innen ohne Abschluss speziell in Krisenzeiten schwieriger wird. Um diesen Faktor Rechnung zu tragen und die Qualität der Bildung zu steigern bzw. den Verbleib der jungen Menschen im Bildungssystem zu halten und eine hochwertige Ausbildung zu fördern, bedarf es gezielter Maßnahmen zur Stärkung der Schlüsselkompetenzen. Die vorliegende Maßnahme hat den Zweck, die Schlüsselkompetenzen gemäß dem Operationellen Programm des Europäischen Sozialfonds 2014-2020 der Autonomen Provinz Bozen zu verbessern und Bildung auch während der Sommerferien anzubieten. Über 450 Schüler*innen der Mittelschulen Mölten, Jenesien und Sarntal haben Zugang zur SummerSchool 2021 in den Fächern Mathematik, Deutsch, Italienisch und Englisch. Die Maßnahme ist für die Sommerferien 2021 vorgesehen.

Beginn am 01/07/2021 und Ende am 01/09/2021Kostengesamtbetrag Euro 45.983,00Öffentlicher Betrag Euro 45.983,00private Kofinanzierung Euro 0,00Art der Beihilfe: Keine Beihilferegelung

Abschlussbericht Summer School 2021

Projekte, Kurse und Seminare 2020

00 FSE 20208 - Schulung in Personenbezogenen Dienstleistungen

ESF Projekt 20208 - Schulung in Personenbezogenen Dienstleistungen - genehmigt mit Dekret Nr. 8686 vom 29.05.2020

Zielgruppe: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig sind, die unbeschäftigt, inaktiv oder arbeitslos sind und der benachteiligten Gruppe der MIGRANTEN angehören (einschließlich
Asylantragsteller).
Als Migrant gilt ein/e Drittstaatsangehörige/r oder Staatenlose/r, der in ein EU-Land einreist (oder bereits eingereist ist) und dort rechtmäßig wohnt. Hierzu zählen Asylantragsteller bzw. Personen, die wegen einer begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder politischen Überzeugung in dem Land, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzen oder in dem sie zuvor ihren gewöhnlichen Aufenthalt hatten, einen Antrag auf internationalen Schutz gestellt haben.

Projektbeschreibung: Die Schulung zielt darauf ab, die notwendigen Fähigkeiten zu erwerben, um selbstständig im Bereich der personenbezogenen Dienstleistungen tätig zu sein, mit besonderem Augenmerk auf dem Hauspflegedienst.

Insbesondere sollen die Teilnehmer in Folgendem geschult werden:
- Kompetent und effizient mit den Dienstleistungsempfängern (Senioren, Menschen mit Behinderungen) umgehen können, ihre Grundbedürfnisse verstehen, etwaige kritische Situationen und die Notwendigkeit eines ärztlichen Eingriffs erkennen
- Pflegefälle bei den täglichen Aktivitäten im häuslichen Umfeld unterstützen (Nahrungsaufnahme, Körperpflege, Ruhe und motorische Tätigkeiten)
- Grundlegende Erste-Hilfe-Maßnahmen anwenden, bei denen kein ärztliches Personal anwesend zu sein braucht
- Krankheitserscheinungen der Gesundheitsprobleme erkennen
- Seine berufliche Rolle ethisch und kohärent ausüben
- Die Schulung bietet auch die Möglichkeit eines Berufspraktikums in einer örtlichen Betreuungseinrichtung.

Bekanntmachung beachten!

Projektkosten Euro 229.986,00

Öffentlicher Beitrag Euro 229.986,00

 

00 FSE 20209 Ausbildung im Bereich der Grünpflege

ESF Projekt 20209 - Ausbildung im Bereich der Grünpflege - genehmigt mit Dekret Nr. 8686 vom 29.05.2020

Zielgruppe: Zielgruppe des Projekts sind Frauen und Männer, die der benachteiligten Gruppe der Migranten (einschließlich Asylantragsteller) und der Personen angehören, denen internationaler und subsidiärer Schutz zuerkannt wurde, die im erwerbsfähigen Alter sind, in der Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig, im erwerbsfähigen Alter, unbeschäftigt, arbeitslos/auf der Suche nach der ersten Einstellung oder inaktiv. Keine Erfahrung, kein Studientitel und keine vorherige Ausbildung im Bereich sind erforderlich, aber die Motivation, einen Ausbildungskurs zum Erreichen einer angemessenen Professionalität im Bereich der Grün- und Gartenpflege zu erlangen.

Projektbeschreibung: Der Kurs soll die Integration von Migranten erleichtern, indem ihnen eine angemessene sprachliche und berufliche Ausbildung im Bereich der Grünpflege vermittelt wird. Ziel ist es, Grundkenntnisse über Techniken und Methoden zur Anlage, Reinigung und Pflege von Grünflächen, Beeten, Parks und Methoden bereitzustellen. Besonders viel Wert wird auf integrierte und biologische
Methoden der Pflanzenpflege gelegt, um den Einsatz von Chemikalien und die Wasserverschwendung einzugrenzen, die Umwelt des Gebiets zu schützen und menschliche Aktivitäten nachhaltiger zu machen. Um die angegebenen Bildungsziele zu erreichen, verbindet der Kurs praktische Übungen mit theoretischem Unterricht und einem Praktikum in einem Unternehmen. Während des Kurses werden die erworbenen Fähigkeiten überprüft und am Ende wird denjenigen eine Teilnahmebescheinigung
ausgestellt, die den Kurs mit Erfolg absolviert haben.

Projektkosten Euro 316.032,00
Öffentlicher Beitrag Euro 316.032,00

Bekanntmachung beachten!

00 FSE 20210 BETREIBER- UND VERSANDLOGISTIK

ESF Projekt 20210 - Betreiber- und Versandlogistik - genehmigt mit Dekret Nr. 8686 vom 29/05/2020

Zielgruppe: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbstätigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig sind, die unbeschäftigt, inaktiv oder arbeitslos sind und der benachteiligten Gruppe der Migranten (einschließlich Asylantragsteller) und der Personen angehören, denen internationaler und subsidiärer Schutz zuerkannt wurde. Es sind keine Grundvoraussetzungen vorgesehen, was Studientitel oder Vorkenntnisse im Bereich betrifft.

Projektbeschreibung: Ziel des Projekts ist es, theoretische und praktische Fähigkeiten im Bereich der Lager- und Speditionslogistik zur Lagerung und zum Transport von Waren anhand der erwarteten und tatsächlichen Bestellungen zu entwickeln, Waren zu verpacken, zu versenden und sie mit Hilfe EDV-gestützter Verfahren zu registrieren. Dieses Profil ist für Betriebe interessant, die Logistikdienste anbieten, wie z.B. Versandhäuser, Fuhrunternehmen, Lagerhallenbetreiber oder im Allgemeinen Unternehmen jeder Art, die Logistikräume, Speditionen und/oder Wareneinkauf auf nationaler oder internationaler Ebene betreiben.

Bekanntmachung beachten!

Projektkodex: FSE20210
Projektkosten Euro 284.976,00
Öffentlicher Beitrag Euro 284.976,00


00 FSE 30333 Technologie und Innovation für exzellente BikeTouren

ESF Projekt 30333 - Technologie und Innovation für exzellente BikeTouren - genehmigt mit Dekret Nr. 16240/2019

Zielgruppe: Das für FunActive und Funabike vorgestellte Ausbildungsprojekt ist in Kursfolge unterteilt, die sich an alle Abteilungen der beiden Unternehmen richten. Der Aufbau der Kompetenzen der  Mitarbeiter der beiden Unternehmen ist ein vom Eigentümer und von den Mitarbeitern selbst erkannter Bedarf, die aktuelle Expansion des Unternehmens anzugehen und sein Potenzial zu steigern. Der Erwerb neuer Soft Skills wird es auch ermöglichen, ihre Positionen in den Unternehmen zu stärken.

Projektbeschreibung: Das Projekt "Technologie und Innovation für exzellente BikeTouren" zielt darauf ab, Geschäftsprozesse mit neuen Technologien und innovativen Methoden zu integrieren, so dass wichtige Managementkompetenzen erweitert und strategisches Wissen für die Mitarbeiter umgesetzt wird. Mit der zunehmenden Verbreitung des Radsports und dem immer wichtiger werdenden Wettbewerb ist es zu einem vorrangigen Ziel geworden, die Erfahrung und Qualität der Dienstleistungen von FunActive und Funabike zu konsolidieren und die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter zu stärken, um das Wachstum und die Expansion des Unternehmens anzugehen. Aus diesem Grund sind alle Unternehmensbereiche mit Begeisterung am gemeinsamen Wachstum auf dem Weg zu einem gemeinsamen Ziel beteiligt.

Projektkodex: FSE30333
Projektkosten Euro 76.300,00
Öffentlicher Beitrag Euro 76.300,00
Beitragstyp: De minimis


00 FSE 30372 SUMMER SCHOOL 2020

ESF Projekt 30372 - SUMMER SCHOOL 2020 - genehmigt mit Dekret Nr. 16336/2019

Zielgruppe: Die Teilnehmer sind die Schüler von den Mittelschulen von Sarnthein, St. Jenesien und Mölten die frühzeitig das Schulabbruch riskieren.
In der Erfüllungsphase, die Schulreferenten werden die Teilnehmern vorwählen, und werden eine psychopädagogische Personalakte vorbereiten, in der die Gründe des Risikos (schwierige Familiensituation, migratoriesche familiarische Background, besondere Bildungsbedürfnisse, niedrige Durchschnittsnote, zu viele Abwesenheiten), die Motivationen und die Bedarfe um das Schulabbruch zu bekämpfen.

Projektbeschreibung: Das Projekt beabsichtigt den Gegensatz von dem Schulabbruch der Jugendlichen zwischen 18 und 24 Jahren. Es wird auf die Schülern von der Mittelschule Zyprian von Sarntal, Teßmann von Mölten und Oberkofler von St. Jenesien wirken, die einerseits in dem kritischen Übergang zwischen Grund und Mittelschule sind und anderseits die Mittelschule schon besuchen. Durch die Verwirklichung von Summer Schools für die Sprachen- (Italienisch, Deutsch und Englisch) und Mathematikverstärkerung, das Ziel dieses Projektes ist die Schlüsselkompetenzen von Matematik und von den obengenannten Sprachen zu verstärken. Die Lehrmethoden werden zu den verschiedenen Bedürfnissen (Lernzeit, Erlernenstyl, usw.) der Schülern angepasst, um ihre individuelle und gruppen-Kompetenzen von einem kognitiven, metakognitive und emotionalen Blickpunkt zu stärken.

Projektkodex: FSE30372
Projektkosten Euro 46.054,40
Öffentlicher Beitrag Euro 46.054,40



00 FSE 30373 AUSBILDUNGSMASSNAHMEN ZUR STÄRKUNG DES LERNERFOLGS

ESF Projekt 30373 - AUSBILDUNGSMASSNAHMEN ZUR STÄRKUNG DES LERNERFOLGS - genehmigt mit Dekret Nr. 16336/2019

Zielgruppe: Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler der Mittelschulen Mölten, Jenesien und Sarntal,
bei denen die Gefahr eines Schulabbruchs besteht.
Während der Verwirklichung des Projekts werden die Referenten Teilnehmer vorselektieren, indem sie einen individuellen psycho-pädagogischen Ordner vorbereiten, aus dem ihre Motivationen und Bedürfnisse hervorgehen, wie zum Beispiel eine schwierige Familiensituation, Migrationshintergrund, spezielle Bildungsbedürfnisse, ein niedriger Notendurchschnitt oder eine hohe Anzahl von  Abwesenheiten.

Projektbeschreibung: Das vorliegende Projekt will Schulabbrüchen entgegenwirken und Motivation, Wissen, Fähigkeiten, Kompetenzen und Verhaltensweisen von Schülern der Mittelschulen Zyprian von Sarntal, Teßmann von Mölten und Oberkofler von Jenesien stärken. Zusätzlich zu den Lehrplanvorschlägen sollen Lehrgänge zu den Themen Naturwissenschaften, Mathematik, Physik und
Journalismus veranstaltet werden.
Die Module wurden entwickelt, um das Interesse und die Beteiligung von Studenten an praktischen und innovativen Aktivitäten zu steigern.
- Laboratorium für Mathematik;
- Laboratorium für Italienisch.
Der Kurs findet das ganze Jahr (2020) statt.

Projektkodex: FSE30373
Projektkosten Euro 14.364,00
Öffentlicher Beitrag Euro 14.364,00


00 FSE 30402 KOMPETENZSTÄRKUNG DER ARCHITEKTEN

ESF Projekt 30402 - KOMPETENZSTÄRKUNG DER ARCHITEKTEN - genehmigt mit Dekret Nr. 23961/2019

Projektbeschreibung:Der Kurs zielt darauf ab, die Fähigkeiten von 9 jungen Professionals, die in der Studio Area17 in Bozen arbeiten, zu erneuern. Der Kurs beabsichtigt, die folgenden Aspekte zu vertiefen:
-die ordnungsgemäße Anwendung des geltenden Landesstadtgesetzes, insbesondere im Hinblick auf die Neuheit, die durch die in Südtirol eingeführten Gesetze über Territorium und Landschaft eingeführt wurde
-die Ausarbeitung von Masterplänen, kommunalen Stadtplänen, Umsetzungsplänen

Ziel des Kurses ist es,aktualisierte theoretische und praktische Kenntnisse über die Instrumente zur Führung der Prozesse der territorialen Transformation zu entwickeln,von denen der Stadterneuerung bis hin zu denjenigen, die anspruchsvoller sind, um die städtische Metropolisierung zu steuern, mit dem Ziel, eine nachhaltige soziale und wirtschaftliche Entwicklung zu fördern und den Flächenverbrauch und die Ausbreitung von Gebäuden zu verringern, um dazu beizutragen, die Natur- und Kulturlandschaft
Südtirols nachhaltig zu schützen

Projektkodex: FSE30402

Projektkosten: 40.488,00 €

Öffentlicher Beitrag: 40.488,00€

Beitragstyp: De minimis


00 FSE 10205 Mitarbeiter für Metallverarbeitung

ESF Projekt 10205 - Mitarbeiter für Metallverarbeitung - genehmigt mit Dekret Nr. 21243/2019

Zielgruppe: Junge Leute im Alter von 16 bis 29 Jahren (bis zu einem Tag vor ihrem 30. Geburtstag) im arbeitsfähigen Alter, in der Autonomen Provinz Bozen ansässig oder wohnhaft und nicht beschäftigt (unbeschäftigt, arbeitslos oder inaktiv).

Projektbeschreibung: Ziel des Kurses ist es, die Fähigkeiten des Schmiedes 4.0 aufzubauen, um ihn mit den modernen Technologien im Sektor vertraut zu machen. Im Kurs sollen neben den traditionellen Geräten der auszubildenden Fachkraft auch digitale Instrumente für die Erstellung technischer Elaborate eingesetzt werden, die mithilfe spezifischer Software in echte Gegenstände umgewandelt werden. Besonderes Augenmerk wird auf die Entsorgung der produzierten Abfälle gelegt, um eine Umweltverträglichkeit entsprechend der geltenden Vorschriften zu gewährleisten und die Allgemeinheit nicht beeinträchtigt. Integraler Bestandteil des Kurses ist eine Praktikumszeit bei Partnerunternehmen/Partnerinstitutionen, um praktische Erfahrung zu bieten und den anschließenden Einstieg in die Arbeitswelt zu fördern

Projektkodex: FSE10205

Projektkosten Euro 146.384,00
Öffentlicher Beitrag Euro 146.384,00

Bekanntmachung beachten!

Projekte, Kurse und Seminare 2019

00 FSE 30246 Kompetenzstärkung der Architekten

ESF Projekt 30246 - Kompetenzstärkung der Architekten - genehmigt mit Dekret Nr. 4739/2019

Zielgruppe: Die Zielgruppen des Projekts sind Architekturabsolventen oder Architekten, die ihre
Arbeitspraxis verbessern wollen, bei der Entwicklung von Fähigkeiten in der Organisation ihrer Arbeit, in der Praxis von BIM-Systemen, im Einsatz innovativer Informationsaustauschsysteme, in der unterstützten Übersetzung, sowohl bei der architektonischen Gestaltung von Gebäuden und Wohnanlagen, sowohl bei Projekten zur Energieumqualifizierung als auch bei der Verwaltung von Verträgen und der Bauleitung.
Die Teilnehmer sind 6 Freiberufler: 4 Männer und 2 Frauen im Alter zwischen 27 und 61
Jahren. Das Durchschnittsalter beträgt 38 Jahre.

Projektbeschreibung: Das Ausbildungsprojekt ist auf die Entwicklung der beruflichen Kompetenzen für die Innovation im Beruf des Architekten ausgerichtet, eines Fachmanns, der den Gebäuden Persönlichkeit und künstlerischen Wert beimessen muss, indem er Prinzipien und Konzepte des Ingenieurwesens mit der Kreativität des künstlerischen Ausdrucks, dem Respekt vor der Umwelt und dem Territorium verbindet.
Das Projekt zielt darauf ab, die Beschäftigungsfähigkeit, Konkurrenzfähigkeit und Spezialisierung von Architekten und Absolventen zu fördern, damit sie sich erfolgreich und professionell den neuen Herausforderungen stellen können, und Kompetenzen für das neue Landesgesetz über Land und Landschaft zu entwickeln, das Anfang 2020 in Kraft treten wird.
Das Projekt zielt auch darauf ab, die Effektivität und Qualität der Arbeit zu verbessern, indem es in der Anwendung von BIMTechnologien, Informationssystemen für den Austausch und die Verwaltung von Dokumenten und der unterstützten Übersetzung fortbildet.

Projektkodex: FSE30246

Projektkosten Euro 40.318,32

Öffentlicher Beitrag Euro 40.318,32
Beitragstyp: De minimis

00 FSE 10106 Backoffice-Mitarbeiterin für Arbeitsagenturen

ESF Projekt 10106 - Backoffice-Mitarbeiterin für Arbeitsagenturen - genehmigt mit Dekret Nr. 11380/2019

Zielgruppe: Das Projekt richtet sich an 10 arbeitslose Frauen, die im Gebiet der Provinz Bozen wohnen
oder ihren Wohnsitz haben.
In der Auswahlphase, die durch Einzelgespräche und Eingangstests durchgeführt wird, sind Vorkenntnisse im IT-Bereich, die Motivation zur Teilnahme am Kurs und die Fähigkeit zur Teamarbeit die bevorzugten Elemente.

Projektbeschreibung: Das Projekt fördert einen Ausbildungskurs für Frauen, der sich mit der Figur der Backoffice-Arbeiterin von Arbeitsagenturen befasst. Die Figur wird die Rolle der Unterstützung von Tutoren und Betreuern im Rahmen der Systeme der aktiven Arbeitsmarktpolitik spielen, die auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene gefördert werden.
Das Hauptziel des Projekts besteht darin, Kenntnisse und Fähigkeiten im Zusammenhang mit der Organisation und Leitung eines Prozesses der Arbeitssuche und -offerte unter besonderer Berücksichtigung der Nutzung der GTI zu vermitteln.
Die auszubildende Person wird den Arbeitsmarkt, das Gesetzgebungssystem, die Teamarbeit, die Nutzung des Office-Pakets und des Managementsystems für Forschung und Datenabgleich, den Aufbau von Beziehungen zu dem Gebiet und die Begleitung von Unternehmen zum Verständnis ihrer Bedürfnisse sowie Fähigkeiten in den Bereichen Marketing und Stellenausschreibung kennen.
Das Projekt zielt auch darauf ab, die Effektivität und Qualität der Arbeit zu verbessern, indem es in der Anwendung von BIMTechnologien, Informationssystemen für den Austausch und die Verwaltung von Dokumenten und der unterstützten Übersetzung fortbildet.

Projektkodex: FSE10106
Projektkosten Euro 122.850,00
Öffentlicher Beitrag Euro 122.850,00

Bekanntmachung beachten!

00 FSE 10110 Mitarbeiterin im Lohnbüro

ESF Projekt 10110 - Lohnbuchhalterin - genehmigt mit Dekret Nr. 11380/2019

Zielgruppe: Wie in dem Aufruf verlangt, richtet sich die Maßnahme an zehn Frauen, die im Arbeitsalter
sind, in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig sind und nichtbeschäftigt sind
(Arbeitslos, inaktiv oder Nichterwerbstätige).
Obwohl keine Vorkenntnisse oder Erfahrungen vorausgesetzt werden, wird bei der Auswahlphase die spezifische Motivation der Kandidaten und ihre Bereitschaft, in die Arbeitswelt des Territoriums einzutreten, berücksichtigt.

Projektbeschreibung: Der Kurs " LOHNBUCHHALTERIN" zielt darauf ab, die Beschäftigung von Frauen auf dem Gebiet zu erhöhen und zu fördern. Der Kurs zielt darauf ab, den Teilnehmerinnen Fähigkeiten und Kenntnisse über das Management des gesamten Prozesses des Personalmanagements in einem Unternehmen zu vermitteln. Ziel des Projekts ist es, Frauen für die Einstellung in professionellen
Studios auszubilden, die sich mit der Verarbeitung von Gehaltsabrechnungen für externe Kunden befassen. Geplant sind rund 300 Stunden Schulunterricht und anschließend 240 Stunden praktisches Training im Unternehmen, um die erworbenen Kompetenzen zu festigen. Der Berufsfigur der LOHNBUCHHALTERIN spielt innerhalb der Fachbetriebe eine sehr wichtige Rolle und erfordert
eine angemessene Ausbildung, um die vielen erforderlichen Kompetenzen zu erfüllen.

Projektkodex: FSE10110
Projektkosten Euro 124.040,00
Öffentlicher Beitrag Euro 124.040,00

Bekanntmachung beachten!

00 FSE 30281 Innovative Weiterbildung für den Sektor Urlaub auf dem Bauernhof

ESF Projekt 30281 - Innovative Weiterbildung für den Sektor Urlaub auf dem Bauernhof - genehmigt mit Dekret Nr. 10122/2019

Zielgruppe: Empfänger der Ausbildungsmassnahmen sind 10 Personen, die in den Betrieben des
Sarntales beschäftigt sind, die sich dem Projekt angeschlossen haben und daran interessiert sind, ihre Fähigkeiten in Bezug auf die Innovationsaspekte der Branche zu aktualisieren:
Botenhof, Steindlhof, Wieserhof, Fiechterhof, Messnerhof, Freissingerhof, Garmesegghof,
Huterhof, Schneiderhof, Moserhof.

Projektbeschreibung: Ziel der Ausbildung ist es, die Kompetenzen der Mitarbeiter von 10 agrotouristischen Betrieben in der Region zu erweitern und innovative Ad-hoc-Lösungen zu entwickeln, die dem Bedarf an Modernisierungen gerecht werden. Ziel des Projekts ist daher die Ausbildung innovativer Kompetenzen, damit die Teilnehmer ein modernes unternehmerisches und  organisatorisches Management ihrer Betriebe übernehmen können. Insbesondere sollen die Kompetenzen, die in der modernen Welt der Beherbergung/des Restaurants für ein innovatives
Management benötigt werden, erhöht werden, indem einerseits die Branchentrends und andererseits die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung und das Gebiet des Sarntals, einem zunehmend gefragten Tourismusziel, berücksichtigt werden.
Aus diesem Grund werden in den Kursen sowohl grundlegende Inhalte zu rechtlichen und sprachlichen Aspekten als auch fachlich-professionelle Kompetenzen zur Stärkung der Managementfähigkeiten des Betriebs vermittelt.

Projektkodex: FSE30281
Projektkosten Euro 51.828,00
Öffentlicher Beitrag Euro 51.828,00
Beitragstyp: De minimis


00 FSE 10138 Sustainability steward

ESF Projekt 10138 - Sustainability steward - genehmigt mit Dekret Nr. 11380/2019

Zielgruppe: Das Projekt richtet sich an arbeitslose oder Nicht-Beschäftigte Personen, die in der Provinz
Bozen wohnhaft oder ansässig sind.
Die Teilnehmer müssen insbesondere kommunikative Fähigkeiten, systemisch denken und in Zusammenhänge denken können. Weiters wird Empathie und Selbstreflexion notwendig sein um den Lehrgang optimal zu nutzen. Wichtig ist vor allem, dass die Kursteilnehmer positiv und bereit für Veränderungen sind. Sie sollten den Willen haben, die Dinge an ihrem zukünftigen Arbeitsplatz, im Sinne einer nachhaltigen Unternehmenspolitik, zu verändern.

Projektbeschreibung: Der Steward der Nachhaltigkeit ist eine neue professionelle Persönlichkeit, die in wenigen Jahren etabliert wurde und heute in den meisten großen Unternehmen vertreten ist. Der Steward der Nachhaltigkeit ist für die Umwelt- und Sozialpolitik einer Organisation verantwortlich. Zu den vom Steward der Nachhaltigkeit ausgeführten Tätigkeiten gehören: Management und Implementierung von Qualitätssystemen; die Einführung von Produktsicherheit und die Entwicklung Konzepten für benachteiligte Kategorien; die Entwicklung der sozialenVerantwortung der Unternehmen, aller Gesundheitsaktivitäten für die Arbeitnehmer und der Schutz der Chancengleichheit; die Begleitung der Lieferanten auf der Grundlage von Sozial- und Umweltkriterien und der  Einhaltung ethischer Kodexe. Eine wichtige Aufgabe ist auch die interne Kommunikation und die Berichterstattung der Nachhaltigkeitsrichtlinien an die Außenwelt.

Projektkodex: FSE10138
Projektkosten Euro 129.500,00
Öffentlicher Beitrag Euro 129.500,00

Bekanntmachung beachten!

Endauswahl Teilnehmer

00 FSE 10134 Gesundheitsmanager im Unternehmen

ESF Projekt 10134 - Gesundheitsmanager im Unternehmen - genehmigt mit Dekret Nr. 11380/2019

Zielgruppe: Das Projekt richtet sich an Frauen mit Wohnsitz in der Provinz Bozen, die sich in einer Situation der Arbeitslosigkeit (arbeitslos oder inaktiv) befinden und nicht einer Beschäftigung, einer Ausund Weiterbildung bzw. der obligatorischen Ausbildung nachgehen. Die Teilnehmerinnen
müssen insbesondere folgende Zugangskriterien vorweisen können: Mittelschule, Matura oder
eine entsprechende Fachausbildung, vor allem aber Empathie, Kommunikationsfähigkeiten und
Selbstreflexion. Diese Schulung zielt auf den Zugang, die Beschäftigung und den beruflichen
Aufstieg von Frauen ab, die motiviert sind, in diesem innovativen Bereich der Nachhaltigkeit der
betrieblichen Humanressourcen und der Gesundheit tätig zu werden.

Projektbeschreibung: Der ebenso komplexe wie dynamische Wandel in der Wirtschaft und die wachsenden Herausforderungen erhöhen den Zeitdruck, die Vielfalt der Aufgaben und die Belastung der Menschen, die diesen Wandel steuern müssen. Maßnahmen im Bereich Qualitätsmanagement, Personal- und Unternehmensentwicklung, betriebliche Gesundheitsförderung und Führungskultur sind
zentrale Aufgaben, denen sich Führungskräfte und Mitarbeiter stellen müssen. Diese Aufgaben sollten jedoch nicht isoliert voneinander bearbeitet werden, sondern in enger Vernetzung. Genau damit beschäftigt sich der/die Manager/-in der betrieblichen Gesundheit.
Unternehmen, die diesem ganzheitlichen Ansatz folgen, achten auf die Rahmenbedingungen, die sich laufend verändern, auf die Bedürfnisse der Beschäftigten, aber auch auf ihre eigenen Bedürfnisse. Das Ergebnis ist eine Win-Win-Win-Situation, von der die Beschäftigten, die Führungskräfte und die Betriebe gleichermaßen profitieren.

Projektkodex: FSE10134
Projektkosten Euro 129.500,00
Öffentlicher Beitrag Euro 129.500,00

Bekanntmachung beachten!

Projekte, Kurse und Seminare 2018

00 Over 45 Buchhaltung

ESF Projekt - „Mitarbeiter-in für Buchhaltung und Controlling Over 45“ genehmigt. (Dekret vom 20.04.2018 Nr. 736)

Zielgruppe des Projektes sind 10 innerhalb der Autonomen Provinz Bozen wohnhafte oder ansässigen Personen, welche über 45, aber nicht älter als 70, sowie nicht beschäftigt sind und welche das Ziel haben, sich zum Thema Buchhaltung weiterzubilden und so ihr Arbeitsleben zu verlängern.

Das Projekt zielt auf die Ausbildung von fachlich geschulten Mitarbeiter/innen für Buchhaltung und Controlling ab, wobei die Kompetenzen für die Erstellung der Unterlagen, die von den Regeln und Gesetzen für die Buchhaltung und Unternehmensverwaltung verlangt werden, die Vorbereitung und Ausarbeitung des Jahresabschlusses, die Organisation und die Verantwortung der mit der Buchhaltung verbundenen Tätigkeiten (Kunden- und Lieferantenmanagement, Basisaufzeichnungen usw.) im Vordergrund stehen. Es ist ein Berufsbild, das dank der Verfügbarkeit angemessener Kenntnisse der Verwaltung und vor allem, dem Einsatz von neuen Informationstechnologien und spezifischer Software für das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltung, von den Verwaltungsabteilungen kleiner, mittlerer und großer Unternehmen, Fachverbänden, Service-Büros und solchen der Berufsberatung stark gefragt ist.

Anmeldefrist bis Montag, 1. Oktober 2018

Bekanntmachung beachten!

00 Gartenpfleger Leifers

ESF Projekt - „Gartenpfleger – Leifers“ genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

Zielsetzung: Der Kurs hat das Ziel, technische  Schlüsselkompetenzen und fachübergreifende Kompetenzen betreffend dem Berufsbild "Gartenpfleger" zu lehren.

Die Aufgaben dieses Berufsbildes sind:

Bodengestaltung, Saatgut, Anpflanzung, Düngung, Benutzung von landwirtschaftlichen Geräten und Bewässerungsanlagen, Umpflanzgen, Pflanzenschnitt, Pflanzenschutz, Unkrautbekämpfung und Benutzung von Pflanzenschutzmittel, Grünabfall, Entsorgung und Verwertung.

Das Ziel ist es, eine umfassende Ausbildung für dieses Berufsbild in den verschiedenen Bereichen der Gartenpflege zu vermitteln: Gartenpflege, Blumenpflege, Gartenbau, Obstbau.

Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei privaten Unternehmen der Branche zu absolvieren: Gärtnereien, Gartenanlagen von Privaten, Hotelparks oder landwirtschaftlichen Betrieben

Voraussetzungen für die Teilnahme: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und   diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asylantragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden ist;

- Unbegleitete, beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt.

In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch nicht arbeitende Personen einzuordnen.

Anmeldefrist bis Donnerstag, 8. November 2018

Bekanntmachung beachten!

00 Gartenpfleger Lana

ESF Projekt - „Gartenpfleger – Lana“ genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

Zielsetzung: Der Kurs hat das Ziel, technische  Schlüsselkompetenzen und fachübergreifende Kompetenzen betreffend dem Berufsbild "Gartenpfleger" zu lehren.

Die Aufgaben dieses Berufsbildes sind: Bodengestaltung, Saatgut, Anpflanzung, Düngung, Benutzung von landwirtschaftlichen Geräten und Bewässerungsanlagen, Umpflanzgen, Pflanzenschnitt, Pflanzenschutz, Unkrautbekämpfung und Benutzung von Pflanzenschutzmittel, Grünabfall- Entsorgung und Verwertung.

Das Ziel ist es, eine umfassende Ausbildung für dieses Berufsbild in den verschiedenen Bereichen der Gartenpflege zu vermitteln: Gartenpflege, Blumenpflege, Gartenbau, Obstbau.

Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei privaten Unternehmen der Branche zu absolvieren: Gärtnereien, Gartenanlagen von Privaten, Hotelparks oder landwirtschaftlichen Betrieben

Voraussetzungen für die Teilnahme: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asylantragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden

ist;

- Unbegleitete, beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt.

In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch nicht arbeitende Personen einzuordnen.

Anmeldefrist bis Donnerstag, 15. November 2018

Bekanntmachung beachten!

00 Ausbildung im Bereich der begleitenden Dienstleistungen und der Person - Bozen

ESF Projekt - „Ausbildung im Bereich der begleitenden Dienstleistungen und der Person - Bozen“ genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

Zielsetzung: Der Kurs verfolgt das Ziel, die Teilnehmer im Bereich allgemeine Dienstleistungen, Begleitung und Betreuung von Personen auszubilden.

Die gelernten Kompetenzen enthalten folgende Inhalte:

- Die Pflegebedürftigen bei der Ernährung, der Körperpflege, der Erholung, der Bewegungen und der Hauspflege zu unterschützen;

- Das Bedürfnis von Kreislauf und Atmung zu sichern und sanitäre Techniken anzuwenden;

- In der Lage sein, die Herz-Lungen Wiederbelebung und Erste-Hilfemaßnamen durchzuführen;

- Die Symptome von Gesundheitsproblemen zu erkennen;

- Senioren und Menschen mit Behinderungen zu pflegen;

- Dieses Tätigkeiten professionell und richtig durchzuführen .

Für dieses Berufsbild ist eine gute Eingliederung in den verschiedenen Bereichen der Personenbetreuung und -Begleitung zu erwarten.

Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei lokalen Einrichtungen zu absolvieren.

 

Voraussetzungen für die Teilnahme: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asyl Antragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden ist;

- Unbegleitete beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt. In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch nicht aktive Personen einzuordnen.

 

Anmeldefrist bis Mittwoch, 14. November 2018

Bekanntmachung beachten!

00 Ausbildung im Bereich der begleitenden Dienstleistungen und der Person - Auer

ESF Projekt - „Ausbildung im Bereich der begleitenden Dienstleistungen und der Person - Auer" genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

Zielsetzung: Der Kurs verfolgt das Ziel, die Teilnehmer im Bereich allgemeine Dienstleistungen, Begleitung und Betreuung von Personen auszubilden.

Die gelernten Kompetenzen enthalten folgende Inhalte:

- Die Pflegebedürftigen bei der Ernährung, der Körperpflege, der Erholung, der Bewegungen und der Hauspflege zu unterschützen;

- Das Bedürfnis von Kreislauf und Atmung zu sichern und sanitäre Techniken anzuwenden;

- In der Lage sein, die Herz-Lungen Wiederbelebung und Erste-Hilfemaßnamen durchzuführen;

- Die Symptome von Gesundheitsproblemen zu erkennen;

- Senioren und Menschen mit Behinderungen zu pflegen;

- Dieses Tätigkeiten professionell und richtig durchzuführen .

Für dieses Berufsbild ist eine gute Eingliederung in den verschiedenen Bereichen der Personenbetreuung und -Begleitung zu erwarten.

Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei lokalen Einrichtungen zu absolvieren.

 

Voraussetzungen für die Teilnahme: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asyl Antragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden ist;

- Unbegleitete beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt. In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch nicht aktive Personen einzuordnen.

 

Anmeldefrist bis Dienstag, 30. Oktober 2018

Bekanntmachung beachten!

00 Ausbildung im Bereich der begleitenden Dienstleistungen und der Person - Meran

ESF Projekt - „Ausbildung im Bereich der begleitenden Dienstleistungen und der Person - Meran“ genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

 Zielsetzung: Der Kurs verfolgt das Ziel, die Teilnehmer im Bereich allgemeine Dienstleistungen, Begleitung und Betreuung von Personen auszubilden.

Die gelernten Kompetenzen enthalten folgende Inhalte:

- Die Pflegebedürftigen bei der Ernährung, der Körperpflege, der Erholung, der Bewegungen und der Hauspflege zu unterschützen;

- Das Bedürfnis von Kreislauf und Atmung zu sichern und sanitäre Techniken anzuwenden;

- In der Lage sein, die Herz-Lungen Wiederbelebung und Erste-Hilfemaßnamen durchzuführen;

- Die Symptome von Gesundheitsproblemen zu erkennen;

- Senioren und Menschen mit Behinderungen zu pflegen;

- Dieses Tätigkeiten professionell und richtig durchzuführen .

Für dieses Berufsbild ist eine gute Eingliederung in den verschiedenen Bereichen der Personenbetreuung und -Begleitung zu erwarten.

Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei lokalen Einrichtungen zu absolvieren.

 Voraussetzungen für die Teilnahme: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asyl Antragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden ist;

- Unbegleitete beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt. In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch nicht aktive Personen einzuordnen.

 

Anmeldefrist bis Mittwoch, 14. November 2018

Bekanntmachung beachten!

00 Ausbildung im Bausektor - Bozen

ESF Projekt - „Ausbildung im Bausektor - Bozen“ genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

 Zielsetzung: Der Kurs hat das Ziel, technische Kompetenzen im Bereich Bauwirtschaft, Instandhaltung von Wasser-, Heiz- und Gasanlage zu entwickeln, das Erlernen der  Hygienevorschriften und allgemeine  Sozial-und Bürgerkompetenzen, insbesondere jene der Kommunikation in Italienisch und Deutsch.

Es werden allgemeine und spezifische Kenntnisse der Kundenbetreuung und Baustelleprogrammierung vermittelt, ebenso Kenntnisse über Prozesse, wie man in Sicherheit Trümmer und Bauschutt entsorgen muss.

Für diese Berufsgruppe ist eine mögliche Anstellung in der Bauwirtschaft vorgesehen. Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei Unternehmen der Branche zu absolvieren.

Voraussetzungen für die Teilnahme: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asyl Antragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden ist;

- Unbegleitete beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt. In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch nicht arbeitende  Personen einzuordnen.

Anmeldefrist bis Montag, 5. November 2018

Bekanntmachung beachten!

00 Ausbildung im Bausektor - Klausen

ESF Projekt - „Ausbildung im Bausektor - Klausen“ genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

Zielsetzung: Der Kurs hat das Ziel, technische Kompetenzen im Bereich Bauwirtschaft, Instandhaltung von Wasser-, Heiz- und Gasanlage zu entwickeln, das Erlernen der  Hygienevorschriften und allgemeine  Sozial-und Bürgerkompetenzen, insbesondere jene der Kommunikation in Italienisch und Deutsch.

Es werden allgemeine und spezifische Kenntnisse der Kundenbetreuung und Baustelleprogrammierung vermittelt, ebenso Kenntnisse über Prozesse, wie man in Sicherheit Trümmer und Bauschutt entsorgen muss.

Für diese Berufsgruppe ist eine mögliche Anstellung in der Bauwirtschaft vorgesehen. Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei Unternehmen der Branche zu absolvieren.

Voraussetzungen für die Teilnahme: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asyl Antragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden ist;

- Unbegleitete beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt. In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch nicht arbeitende  Personen einzuordnen.

Anmeldefrist bis Montag, 29. Oktober 2018

Bekanntmachung beachten!

00 Ausbildung im Bausektor - Auer

ESF Projekt - „Ausbildung im Bausektor - Auer“ genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

 

Zielsetzung: Der Kurs hat das Ziel, technische Kompetenzen im Bereich Bauwirtschaft, Instandhaltung von Wasser-, Heiz- und Gasanlage zu entwickeln, das Erlernen der  Hygienevorschriften und allgemeine  Sozial-und Bürgerkompetenzen, insbesondere jene der Kommunikation in Italienisch und Deutsch.

Es werden allgemeine und spezifische Kenntnisse der Kundenbetreuung und Baustelleprogrammierung vermittelt, ebenso Kenntnisse über Prozesse, wie man in Sicherheit Trümmer und Bauschutt entsorgen muss.

Für diese Berufsgruppe ist eine mögliche Anstellung in der Bauwirtschaft vorgesehen. Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei Unternehmen der Branche zu absolvieren.

 

Voraussetzungen für die Teilnahme: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asyl Antragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden ist;

- Unbegleitete beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt. In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch nicht arbeitende  Personen einzuordnen.

Anmeldefrist bis Montag, 19. November 2018

Bekanntmachung beachten!

00 Hoteldiener

ESF Projekt - „Hoteldiener“ genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

Zielsetzung: Der Kurs hat das Ziel, den Kursteilnehmer zum Hoteldiener auszubilden, der als Unterstützung des Executive Housekeeper arbeiten wird. Von diesem wird er dann folgende Dienstaufträge bekommen: Großreinigung für Zimmer, und  Gemeinschaftsräume, auf Anfrage die Schuhe von den Gästen putzen, das Gepäck in die jeweiligen Zimmer bringen und eine unterstützende Zusammenarbeit mit den Zimmermädchen beim Zimmeraufräumen.

Die Aufgaben eines Hoteldieners enthalten:

- Gründliche Reinigung von den Zimmern und die Schuhe putzen

- Schwerarbeiten wie Möbeln umstellen und Gepäck tragen

- die Gäste richtig und korrekt betreuen

- beim Aufbau des Konferenzraums helfen

Für diese Berufsgruppe ist eine Arbeitsvermittlung in dem Gastgewerbe gut möglich. Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei Unternehmen der Branche zu absolvieren.

 

Voraussetzungen für die Teilnahme: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asylantragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden ist;

- Unbegleitete beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt.

In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch nicht arbeitenden Personen einzuordnen.

 

Anmeldefrist bis Montag, 22. Oktober 2018

Bekanntmachung beachten!

 

00 Schulung im Bereich Logistik - Bozen

ESF Projekt - „Schulung im Bereich Logistik - Bozen“ genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

Zielsetzung: Der Kurs hat das Ziel, die Teilnehmer im Bereich Logistik und Warenlagerung auszubilden.

Die gelernten Kompetenzen sind folgende:

- Das Lager organisieren und den Bestand verwalten;

- In der Lage sein, Systeme der Qualitätssicherung anzuwenden und diese kontinuierlich zu verbessern;

- Problematiken bei Verkaufverhandlung, beim Ausfüllen von Steuer- und Zollkarten, bis hin zu Zahlungseinlösungen verwalten

- Hubwagen sicher benutzen und fahren

- Alle Operationen im Magazin effizient verwalten

Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei Unternehmen der Branche, in den Bereichen Logistik, Vertrieb und Magazinverwaltung, zu absolvieren

 

Voraussetzungen für die Teilnahme: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und

diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asylantragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden ist;

- Unbegleitete beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt.

In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch inaktive Personen einzuordnen.

Anmeldefrist bis Mittwoch, 24. Oktober 2018

Bekanntmachung beachten!

00 Schulung im Bereich Logistik - Meran

ESF Projekt - „Schulung im Bereich Logistik - Meran“ genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

Zielsetzung: Der Kurs hat das Ziel, die Teilnehmer im Bereich Logistik und Warenlagerung auszubilden.

Die gelernten Kompetenzen sind folgende:

- Das Lager organisieren und den Bestand verwalten;

- In der Lage sein, Systeme der Qualitätssicherung anzuwenden und diese kontinuierlich zu verbessern;

- Problematiken bei Verkaufverhandlung, beim Ausfüllen von Steuer- und Zollkarten, bis hin zu Zahlungseinlösungen verwalten

- Hubwagen sicher benutzen und fahren

- Alle Operationen im Magazin effizient verwalten

Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei Unternehmen der Branche, in den Bereichen Logistik, Vertrieb und Magazinverwaltung, zu absolvieren.

 

Voraussetzungen für die Teilnahme: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und

diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asylantragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden ist;

- Unbegleitete beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt.

In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch inaktive Personen einzuordnen.

Anmeldefrist bis Donnerstag, 8. November 2018

Bekanntmachung beachten!

00 Schulung im Bereich Logistik - Leifers

ESF Projekt - „Ausbildung in Logistik - Leifers“ genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

 Zielsetzung: Der Kurs hat das Ziel, die Teilnehmer im Bereich Logistik und Warenlagerung auszubilden.

Die gelernten Kompetenzen sind folgende:

- Das Lager organisieren und den Bestand verwalten;

- In der Lage sein, Systeme der Qualitätssicherung anzuwenden und diese kontinuierlich zu verbessern;

- Problematiken bei Verkaufverhandlung, beim Ausfüllen von Steuer- und Zollkarten, bis hin zu Zahlungseinlösungen verwalten

- Hubwagen sicher benutzen und fahren

- Alle Operationen im Magazin effizient verwalten

Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei Unternehmen der Branche, in den Bereichen Logistik, Vertrieb und Magazinverwaltung, zu absolvieren.

 

Voraussetzungen für die Teilnahme: Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und

diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asylantragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden ist;

- Unbegleitete beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt.

In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch inaktive Personen einzuordnen.

Anmeldefrist bis Donnerstag, 6. November 2018

Bekanntmachung beachten!

00 Grundausbildung im Bereich der Schönheitsbehandlungen

ESF Projekt - „Grundausbildung im Bereich der Schönheitsbehandlungen “ genehmigt mit Dekret Nr. 9542 vom 05/22/2018

Zielsetzung: Der Kurs hat das Ziel, die Teilnehmer/innen im Bereich Dienstleistungen für kosmetische Behandlungen auszubilden. Sie sollen in der Lage sein, die Räumlichkeiten und Arbeitsmittel nach den hygienisch –sanitären Vorschriften, funktionstüchtig zur Realisierung von ästhetischen Behandlungen und Frisuren, vorzubereiten. Auch sollten sie sich um die Bedürfnisse und Anfragen der Kunden in allen Arbeitsphasen kümmern können. Die auszubildenden Kompetenzen enthalten:

- Sich um die sichere Organisation der Arbeit und den Kundenempfang kümmern;

- in der Lage sein, ästhetische Grundbehandlungen den Kunden anzubieten (ästhetische Maniküre und Pediküre, ästhetische Massage, Frisuren)

Für diese Berufsgruppe ist eine Anstellung im Kosmetikbereich vorzusehen. Der Kurs bietet auch die Möglichkeit, ein professionelles Praktikum bei Unternehmen der Branche zu absolvieren.

Zielgruppe des Projekts sind Personen im erwerbsfähigen Alter, die in der Autonomen Provinz Bozen wohnhaft oder ansässig und nicht beschäftigt sind und die mindestens einer der hier aufgeführten schutzbedürftigen Gruppen angehören:

- Opfer von Gewalt, Verschleppung oder schwerer Formen der Ausbeutung und diskriminierungsgefährdete Personen;

- Migranten (einschließlich Asyl-Antragsteller);

- Personen, denen internationaler, subsidiärer und humanitärer Schutz zuerkannt worden ist;

- Unbegleitete beinahe volljährige ausländische Minderjährige (vollendetes 16. Lebensjahr).

Der Zustand der Nichtbeschäftigung bezieht sich auf Personen, die in keinem abhängigen oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen oder selbstständig sind bzw. die, obwohl sie einer solchen Beschäftigung nachgehen, ein jährliches Einkommen haben, das unter dem steuerfreien Mindesteinkommen liegt.

In die Makrokategorie der Nicht-Beschäftigten sind sowohl arbeitslose als auch nicht arbeitende Personen einzuordnen.

Anmeldefrist bis Dienstag, 30. Oktober 2018

Bekanntmachung beachten!